Aktuelles

 Aus 'gewöhnlich gut unterrichteten' - und 'WEB-erfahrenen' Kreisen habe ich gehört, dass diese bei jeder Website immer zuerst auf 'Aktuelles' schauen - ich mache das anders: bei mir ist der Internet-Zugang automatisch mit 'Home' verknüpft und 'Aktuelles' bildet nicht immer das ab, woran ich zuletzt gearbeitet habe oder aktuell noch arbeite . . . dass meine Website ein "work in progress" ist, lässt sich durch einen Besuch von Zeit zu Zeit leicht feststellen . . . mittlerweile ist der Fortschritt unverkennbar!
Ende November 2013 beginne ich, meine Arbeit im
'Weinberg des Herrn' zu dokumentieren. Mit den Seiten, auf denen Reiseberichte stehen, bin ich auf dem aktuellen Stand, seit ich die Bilder von meiner zweiten Türkei-Reise eingearbeitet habe (20.03.2013) - da bleiben zunächst nur noch Veränderungen oder Verbesserungen am 'Bestand' - bis zur nächsten Reise oder anderen 'bemerkenswerten' Vorgängen.

Zu den 'Verbesserungen' gehört, dass ich zu Fotos, die mir besonders gut gefallen oder die ich aus anderen Gründen besonders hervor heben will, eine Fassung im Großformat hinterlege - (Hinweis: ins Foto klicken, wenn aus dem Cursor eine 'Hand' wird!). Stand der Dinge ist, dass ich die in Frage kommenden Fotos unter 'Aktivitäten' auf den Seiten 'Leben', 'Arbeit', 'Politik', 'Natur' und 'Kultur', sowie auf Home bereits entsprechend bearbeitet habe; auf 'Aktivitäten/ Reisen' bin ich damit bei 'Marokko' am 29.05.2013 fertig geworden.

Zur Seite 'Reisen / Sahara' habe ich noch eine Unterseite 'Algerien1975' zugefügt (30.06.2013), weil ich von dieser Reise viele Fotos habe und einen Überblick schaffen will; einige dieser Bilder sind bereits auf der 'Sahara' - Seite! Nachdem diese Seite eingearbeitet ist, habe ich die Vergrößerung ausgewählter Bilder auf der Seite 'Libysche Wüste' fortgesetzt; jetzt folgt die Algerien- Seite.

Irgendwann einmal wird es auch noch einen Zugang zu kleinen Artikeln, Berichten, Glossen und Satiren von mir über tagesaktuelle Themen im
Archiv geben - da ich meine Arbeitskapazität und -lust aber realistisch einschätze, wird das wohl so richtig erst dann etwas, wenn ich sonst nichts mehr zu tun haben werde.

Über 'Kontakt' gelangt man/frau zum 'Gästebuch' - ich freue mich über Kommentare und entscheide selbst, ob ich sie veröffentliche.



 "Oben Bleiben!" ist bis heute die Parole



Foto:http://Lerchenflug.de 

Foto:http://Lerchenflug.de

Samstag, 28. August 2010

Bei der 40. Montags-Demo letzten Montag waren wenigstens 10.000 Menschen.

In der zu Ende gehenden KW 34, am vergangenen Mittwoch, hat der Abrißbagger unter dem Schutz der Polizei begonnen, den Nordflügel zu zerstören. 7 Aktivisten, die das Dach besetzt hatten, konnten eine Unterbrechung von einem Tag erzwingen, bis sie von schwarz Vermummten vom SEK runter geholt wurden. Von Mittwoch auf Donnerstag wurde der Verkehr in der Innenstadt weit gehend durch spontane Züge und Sitzblockaden lahm gelegt. Der TGV nach Paris wurde 45 min. an der Abfahrt gehindert.

Am Freitag kamen abends rund 50.000 zur Groß- Demo, zogen durch die Stadt und bildeten eine Menschenkette um den Landtag. Am Tag danach eine erste Reaktion: ein runder Tisch soll jetzt ohne Vorbedingungen Kritiker und Befürworter ins Gespräch bringen - aber was kann das bei den unvereinbaren Positionen noch bringen? Immerhin ist es ein erstes Abrücken von der sturen 'Augen zu und durch'- Linie.




Foto:http://Lerchenflug.de


Foto:Stuttgarter Zeitung

 

 

 Der Widerstand ist bunt und immer noch friedlich und . . .
Foto: Stuttgarter Zeitung

 

 

 . . . findet bundesweit in den Medien Resonanz - wer hätte das von den Schwaben gedacht?

Freitag, 20. August 2010

In der Kronprinzenstrasse bei der Aufstellung der Demonstration ballen sich die Menschen schon so dicht, dass sofort klar wird: es sind sehr viele!

 


Entsprechend langsam und zögerlich kommt der Zug in Gang; die Strecke bis zum Schloßplatz ist kurz - spätestens dort wir offensichtlich, wie viele wir sind: 30.000 laut Veranstalter, 20.000 nach Polizeiangaben und am Samstag im Radio kommt dann die geniale Variante " . . . mehrere Tausend . . . " - das übliche Spiel!

Hauptsprecherinnen sind heute Renate Künast für die Grünen und Sabine Leidig für die LINKE.

Der Widerstand gegen S21 ist stark, wird weiter gehen und noch stärker werden!

Freitag, 13. August 2010

Der Widerstand in Stuttgart wird immer stärker - vielleicht auch, weil inzwischen am Südflügel ein Abrißbagger steht.

Ob die Menschenkette, die heute Abend um den Bahnhof und den Park gezogen wurde, nun 18.000 oder 21.000 Menschen zusammen gebracht hat, ist unerheblich.

Am Schluß zogen Alle vor das Rathaus und forderten Schuster als Brandstifter auf: "raus aus dem Rathaus!"

 

(Fotos: klaard@arcor.de )

Montag, 2. August 2010

Einige Tausend BürgerInnen haben am vergangenen Samstag bei spontanen Aktionen in der Innenstadt ihre Wut über die Nacht- und Nebelaktion vom Freitagabend zum Ausdruck gebracht: Vom Bundeswehr-Gelöbnis waren starke Polizeikräfte in der Stadt, die gegen 21h gleich genutzt wurden, um die Aufstellung eines Bauzauns am Nordflügel abzusichern. Bahnhofs- und Parkschützer blieben die Nacht über vor Ort. Am Samstag und Sonntag legten Sitzblockaden und spontane Demos an wichtigen Kreuzungen in der Stadt den Verkehr lahm. Am Montag früh um 7h wachten bereits 500 Protestierende vor dem Bauzaun.


*Foto: http://www.action-stuttgart.de/

Die 37.Montagsdemo hatte abends trotz heftigem und andauernden Regen noch mehr (rund 6.000) Teilnehmer als sonst; wie immer gab es zündende Ansprachen. Sehr deutlich war, dass auch ein Bauzaun und angeblich vollendete Tatsachen den Widerstand nicht schwächen oder gar beenden können. Zum Schluß zogen wir über die 4-spurige Heilbronner Straße zum 'Kommunikationszentrum' von S21, um lautstark deutlich zu machen, was wir von der Mißachtung unseres erklärten Willens als Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt halten.

Wer sich über den Willen der Mehrheit der StuttgarterInnen hinweg setzen zu können glaubt, wird seine Quittung am 27. März 2011 erhalten!

 

Samstag, 10.Juli 2010 in Stuttgart

Parkschützer, Kopfbahnhof-Freunde und Stuttgart 21- Gegner feiern zum 2.mal ein großes Fest im Schlossgarten. Bei großer Hitze treffen sich ca. 20.000 Menschen unter Schatten spendenden Bäumen nach Sternmärschen aus 4 Richtungen, hören dem Kulturprogramm und den Wortbeiträgen zu - u.a. von Klaus Ernst (LINKE) - und sind sich sicher, dass sie dem Abriss der Seitenflügel ihres Bahnhofs und dem Abholzen von fast 300 prachtvollen Bäumen weiterhin erfolgreich trotzen werden.

Die Stuttgarter Presse leistet ihren üblichen Beitrag zur "Befriedung", d.h. zur Verdummung und schreibt von 5.000 Menschen, die angeblich teilgenommen haben sollen. Als Beweis soll ein Luftbild - aus dem Polizei- Hubschrauber - dienen: auf dem Rasen sind in der Tat nur Wenige zu sehen. Dass bei dieser Hitze die Mehrzahl kühlen Schatten unter den Bäumen sucht, könnten sich StZ- und StN- Schreiber leicht vorstellen - aber sie wollen nicht, bzw. sie dürfen nicht!


 

 

 

 

 

 

 

 

 wird weiter bearbeitet . . .

 

 Ohne Termindiktat werden Beiträge aus dieser Seite irgendwann heraus genommen und ins Archiv verschoben, wenn man ihnen das Attribut 'aktuell' auch bei Wohlwollen nicht mehr guten Gewissens zuschreiben kann oder wenn Aktuelleres Platz und Aufmerksamkeit beansprucht.

Johannes Schmidt 70469 Stuttgart Telefon 0711 - 25 78 744 E-Mail:joschmi43@arcor.de